TPL_BEEZ2_NAV_VIEW_SEARCH

TPL_BEEZ2_NAVIGATION

Wichtige Fahrradverbindung steht im Radverkehrskonzept – zu schmaler Weg sorgt für Konflikte

Weg Junghansstr Rosenbergstrasse 2 klein Foto ADFC DresdenADFC Dresden e.V., 11. Mai 2021: In Altgruna schwelt seit Jahren ein Nutzerkonflikt um die Verbindung zwischen der Junghansstraße und der Rosenbergstraße. Der Weg, gewidmet derzeit als reiner Fußweg, ist eine wichtige Verbindung zwischen Striesen-Süd und Gruna und zwar sowohl für Fußgänger*innen als auch für Radfahrer*innen. Auch im Radverkehrskonzept der Stadt ist dieser gerade einmal 80 Meter lange Weg als Teil des Hauptradnetzes erwähnt. Leider ist der Weg recht schmal und so ärgern sich seit Jahren die Anwohner, vor allem Senioren*innen und Familien mit Kindern über Radfahrer*innen auf diesem Weg. So manche gegenseitige Beschimpfung kam wohl auch schon vor. Der Grundstückseigentümer des Weges,

die Wohnungsgenossenschaft GWG-Dresden Süd, kennt das Problem und hat vor kurzem auf Drängen der Anwohner nicht nur die Beschilderung des Weges als reinen Fußweg erneuert - auch ein Zusatzschild „Radfahrer absteigen“ wurde angebracht - sondern auch eine sogenannte Umlaufsperre auf dem Weg eingebaut, die Radfahrer*innen zwingt abzusteigen. Jetzt klafft – ähnlich wie im Fall Fabrikstraße – eine neue Lücke im Radverkehrsnetz. Keine 24 Stunden nach Montage der Umlaufsperre, und das zeigt wie massiv die Interessen hier auseinandergehen, wurde diese und die Zusatzschilder in einer Art von Selbstjustiz von Unbekannten entfernt. Vor diesem Hintergrund fordert der ADFC die Stadt Dresden auf, schnell mit der GWG ins Gespräch zu kommen um einen Weg zu finden den Weg zu verbreitern und ihn als gemeinsamen Fuß- und Radweg zu widmen, eine Lösung die auch das Radverkehrskonzept (Maßnahme 590) vorsieht. Schließlich hat niemand ein Interesse daran dass dieser unnötige Konflikt sich weiter in die Länge zieht. Der Zwist um die verlängerte Junghansstraße ist nicht der erste Wegkonflikt in Altgruna. Auch bei der Verbindung zwischen Rosenbergstraße und Liebstädter Straße gibt es Probleme. Hier hat die GWG den Anwohnerparkplatz für die Rosenbergstraße 15- 25 mit einem Zaun abgeschirmt, so dass jetzt ein Trampelweg entlang des Zaunes entstand, dieses Mal auf städtischer Fläche. Auch diese Wegverbindung steht im Radverkehrskonzept als Maßnahme 591.