TPL_BEEZ2_NAV_VIEW_SEARCH

TPL_BEEZ2_NAVIGATION

Wiesenweg nachher 11 18Der Ausbau des Wiesenweges zwischen Loschwitz und Wachwitz ist fast beendet, die Strecke ist seit kurzem befahrbar. Die Bauarbeiten begannen im Juni 2018, offen sind lediglich ein paar Restarbeiten.

Der Ausbauabschnitt ist 1,5 km lang, die Kosten betragen 750 TEUR. Ein Teil der Mittel stammt aus dem Aufbauhilfefonds Hochwasserschäden 2013.

Hardcorebiker und Nostalgiker werden vielleicht dem Vorzustand nachtrauern: der Loschwitzer Seenplatte. Auch wenn der Starkregen-Test noch aussteht: damit scheint es endgültig vorbei zu sein. Für Berufspendler, Genussradler, Schillerschulenschüler, Wochenendausflügler, Touristen und viele andere gibt es nun eine wunderschöne, bequeme und schnelle Route abseits der Pillnitzer Landstraße. 

Wie soll es rechtselbisch weitergehen?

Fähranleger NiederpoyritzStadtauswärts

Abschnitt Wachwitz bis Fähre Niederpoyritz: Hier wird derzeit ein Bebauungsplan erarbeitet. Dieser soll noch 2018 offengelegt werden. Das geht aus den letzten Beschlusskontrollen zu Stadtratsbeschlüssen hervor, z.B. zu A0695/13 Loschwitzer Elbe-Radweg. Geht alles glatt, dauert es erfahrungsgemäß noch ca. 1,5 Jahre, bis der Bau beginnen kann.

Abschnitt Fähre Niederpoyritz - Laubegaster Straße: bei der ersten Vorstellung der Pläne im Jahr 2015 gab es erheblichen Widerstand der Eigentümer der Elbwiesen in Niederpoyritz, dass der Elberadweg über ihren Grund geführt werden soll.

Plattenweg NiederpoyritzDerzeit gibt es dort den "Plattenweg", der aber ein reiner Privatweg ist und keinen Anschluss Richtung Stadt hat. In dem Bereich befinden sich mehrere Brunnen für das Wasserwerk in Hosterwitz, auch das erschwert die Trassenfindung. Das unberührte, elbnähere Gelände ist FFH-, Landschaftsschutz- und Vogelschutzgebiet und nicht hochwasserfest. Eine Trassenfindung wird sehr schwierig werden. Die Stadt erarbeitet mehrere Varianten und will sie der Öffentlichkeit vorstellen. Ein Baubeginn in den nächsten Jahren ist daher nicht absehbar.

Der Radweg an dieser Stelle wäre dringend nötig, da in Niederpoyritz die Schule am Plantagenweg wieder eröffnet werden soll.

Stadteinwärts

Am Körnerweg gab es 2018 sehr gute Nachrichten: Ein erster "Probeabschnitt" des Weges wurde in traditioneller Bauweise mit neuen, großen Sandsteinblöcken neu gepflastert. Die vorangegangen jahrzehntelangen Diskussionen konzentrierten sich lange Zeit ausschließlich auf den Denkmalschutz. Der Ausbau des Weges ist aber auch sonst sehr kompliziert: die Standfestigkeit der Stützmauern darf nicht gefährdet werden, der Weg wird regelmäßig überflutet und im Untergrund liegen zahlreiche Medien. Vor allem die riesige Druckwasserleitung vom Wasserwerk Hosterwitz, die 2008 außer Betrieb ging, ist ein Problem.

Koernerweg neuEine attraktive rechtselbische Radverbindung könnte andererseits genügend Pendler zum Umstieg bewegen, um beim geplanten Bau des Blauen Wunders ein Chaos zu verhindern.

Die Stadt plant den Weiterbau des Weges so wie den "Probeabschnitt". Da die genannten Probleme zu Verzögerungen führen, soll 2019 auf dem unsanierten Reststück eine provisorische Asphaltdecke aufgebracht werden.

Weitere Infos:

  • Schöne Fotos und sehr gute Hintergrundrecherchen im Blog Franks gesammeltes Halbwissen in der Rubrik "Elberadweg"
  • Details zum jetzt ausgebauten Wiesenweg in V0131/14 Bebauungsplan Nr. 330, Dresden-Loschwitz Nr. 20, Elberadweg Loschwitz-Wachwitz
  • frühe Pläne (Stand 2012) für den Abschnitt Wachwitz - Niederpoyritz in V1525/12 Aufstellungsbeschluss Bebauungsplan Nr. 366, Dresden-Wachwitz Nr. 1, Elberadweg Altwachwitz - Niederpoyritz
  • zur rechtselbischen Radverbindung gibt es mehrere Stadtratsbeschlüsse, zuletzt wurde einstimmig verabschiedet  A0361/17 Stadtratsbeschluss zum grundhaften Ausbau und zur Wegweisung touristischer Fernradwege im Stadtgebiet der Landeshauptstadt Dresden