TPL_BEEZ2_NAV_VIEW_SEARCH

TPL_BEEZ2_NAVIGATION

20181026 KesselsdorferRund 100 Menschen haben am Freitag für einen echten Kesselsdorfer Boulevard demonstriert. Sie stellten sich damit gegen die Pläne der Stadtverwaltung, die eine Verbreiterung der Fahrspuren vorsieht. Zur Kundgebung aufgerufen hatten der ADFC Dresden, die Recht-auf-Stadt-Gruppe Dresden, der Fuß e.V. sowie die Bürgerinitiative „Kesselsdorfer Boulevard“. Der ADFC Dresden war mit einem Infostand und diversen auffälligen Protestschildern präsent.

Teil der Kundgebung war auch eine symbolische Sperrung der Kesselsdorfer Straße auf der gesamten Breite. Mit einem großen Banner wurde der geplante Straßenquerschnitt dargestellt, dem Grünflächen und Gehwege zum Opfer fallen, falls die Pläne der Stadtverwaltung eine Mehrheit finden.

Als nächstes Gremium diskutiert der Stadtbezirksrat Cotta am 1. November über die Planungen. Die örtlichen Initiativen und der ADFC Dresden rufen dazu auf, die Debatte vor Ort zu besuchen und sich zu beteiligen. Die Sitzung des Stadtbezirksrats beginnt um 18:00 Uhr im Rathaus Cotta.

Eine genaue Darstellung der Baupläne und einer möglichen Alternativvariante finden Sie in einer Stellungnahme des Fuß e.V.

Grundsätzlich begrüßt der ADFC, dass die Pläne der Stadtverwaltung eine Radspur vorsehen. Hauptziel der Planung ist jedoch, den motorisierten Verkehr deutlich zu beschleunigen. Die Planung orientiert sich dabei an einem sehr hohen Kfz-Aufkommen, welches nur in 2% der Zeit überhaupt existiert. Dies führt zu einer deutlichen Aufweitung des Straßenraums und der Schaffung von vier Autospuren, die die meiste Zeit nahezu leer stehen werden. Im Umkehrschluss führt das dazu, dass die Gehwege deutlich schmaler werden und der Vorplatz im Bereich des Friedhofs abgeschnitten wird. Platz für Bäume ist in der aktuellen „Planungsvariante A“ ebenfalls nicht vorgesehen.

Anstelle eines vierspurigen Ausbaus (zwei Spuren Kfz, zwei Spuren Straßenbahn) der Kesselsdorfer Straße setzten sich die Anwesenden für eine zweispurige Variante ein. Diese ist durchaus möglich und sieht vor, dass sich Straßenbahn und Kfz eine Fahrspur je Richtung teilen. Eine entsprechende Ampelschaltung ermöglicht auch in diesem Szenario eine reibungslose Fahrt der Straßenbahn. Außerdem bleibt bei der zweispurigen Variante wesentlich mehr Raum für Radfahrende, Fußgänger und Stadtgrün.

Termin: Stadtbezirksrat Cotta, 1. November 2018, 18:00 Uhr, Rathaus Cotta, großer Sitzungssaal, 2. Etage, Raum 201, Lübecker Straße 121, 01157 Dresden