TPL_BEEZ2_NAV_VIEW_SEARCH

TPL_BEEZ2_NAVIGATION

Fahrradclub verteilt am Nikolausmorgen 1.000 Zimtsterne an Radfahrende

DSC01454 Klein6. Dezember 2022: Viele Dresdner*innen konnten sich am Nikolaustag auf ihrem Weg zur Arbeit über ein kleines süßes Geschenk freuen. Der ADFC Dresden hatte sich in der Morgendämmerung an zentrale Punkte der Stadt gestellt und weihnachtliche Zimtsterne verteilt. Insgesamt zwanzig ADFC-Nikoläuse übergaben die Leckereien kombiniert mit einer Info-Postkarte an Radfahrerinnen und Radfahrer und dankten ihnen dabei fürs Radfahren. Eintausend Zimtsterne haben die Nikoläuse des Fahrradclubs überreicht und dabei ein Lächeln in die Gesichter der radfahrenden Berufspendlerinnen und Berufspendlern gezaubert.

Anwohner*innen sowie Mitarbeiter*innen des TechnologieZentrumDresden Süd fordern Radwege

Gostritzer Petition Bild1. Dezember 2022: Eine Woche vor Ende der Unterzeichnungsfrist hat die Online-Petition des ADFC Dresden zur Schaffung von Radwegen entlang der Gostritzer Straße die beachtliche Zahl von 1.500 Unterzeichner*innen überschritten. Zu den Fürsprecher*innen der Petition gehören neben Anwohner*innen auch viele Beschäftigte im TechnologieZentrumDresden Süd an der Gostritzer Straße, zu dessen bevorstehender Erweiterung Oberbürgermeister Dirk Hilbert erst vor wenigen Tagen zum Spaten griff.

ADFC visualisierte Straßenraumaufteilung: Mehr Sicherheit fürs Rad ist möglich

20221117 Banneraktion Gostritzer Str ADFC DD ES Klein17. November 2022: Noch bis zum 7. Dezember sammelt der ADFC Dresden in einer Online-Petition Unterstützer*innen für Radwege auf der Gostritzer Straße. Inzwischen ist die Zahl der Unterstützer auf über 840 gestiegen. Zur Halbzeit der Aktion visualisierte der Fahrradclub mit ADFC- Mitgliedern aus den anliegenden Stadtteilen Mockritz, Strehlen und Leubnitz-Neuostra die angestrebte neue Straßenraumaufteilung mit einem großen Banner. Die Aktion zeigte anschaulich, dass es auf dieser für Dresdens Süden so wichtigen Radroute ausreichend Platz gibt für Radfahrstreifen in beide Fahrtrichtungen und den KfZ- und Busverkehr.

ADFC Dresden freut sich über fertigen Mittelabschnitt – Detailverbesserungen nötig

Radroute DD Ost 3 Glashuetter Str Foto ADFC DD Ilchmann klein 215. November 2022: Von der Altenberger Straße bis zum Comeniusplatz können Radfahrende nun auf einer 3 km langen Kette von Fahrradstraßen (= Mittelabschnitt der neuen Radroute DD-Ost) sicher, bequem und mit wenig Stops Richtung Zentrum fahren. Tempo 30 und Vorfahrt an vielen Kreuzungen, außer an querenden Hauptstraßen, sowie seitliche Sperrflächen gegen Dooring-Unfälle machen es möglich. Bis auf die Fahrbahnbaustelle Bergmannstraße, wo es vorübergehend ein kurzes Stück über den Fußweg geht, ist der 1. Bauabschnitt der Radroute jetzt fertig. Der ADFC Dresden freut sich über die geschaffene neue Radverbindung und begrüßt es ausdrücklich, dass Dresden zur Förderung des Radverkehrs nun Straßenabschnitte in Fahrradstraßen verwandelt. In die Gestaltung der Route war der ADFC Dresden leider nicht eingebunden. Und so bleiben einige nötige Verbesserungen offen.

Sanierung entgegen Radverkehrskonzept ohne Radwege geplant – Radweg-Ergänzung wäre ohne Zeitverzug machbar

20221103 Gostritzer Str 3 Foto ADFC DD ES Klein4. November 2022: Die Gostritzer Straße durch Dresden Leubnitz-Neuostra und Dresden-Mockritz bietet dank ihres geringen Anstiegs (max. 3 %) - die komfortabelste Möglichkeit, mit dem Fahrrad die höher gelegenen Stadtteile in Dresdens Süden zu erreichen. Nicht umsonst ist die Straße auch im Radverkehrskonzept als Hauptroute vorgesehen. Doch die Straße ist verschlissen und dringend sanierungsbedürftig. Insbesondere die Busse der DVB leiden darunter. Und so plant die Stadt schon seit 2014 an der grundhaften Sanierung der Straße. Die Vorplanungen wurden 2016 abgeschlossen. Ab Ende 2024 soll endlich gebaut werden. Aktuell ist ein Planungsbüro mit den Entwurfsplanungen beauftragt. Problem dabei: Radwege fehlen in den Plänen völlig, obwohl sie im Radverkehrskonzept als „Sowieso-Maßnahme“ stehen. Vor diesem Hintergrund hat der ADFC Dresden nun eine Online-Petition für die Schaffung von Radwegen auf der Gostritzer Straße gestartet. Bis zum 7. Dezember können die Dresdner*innen die Petition mitzeichnen.

Große Umfrage zu den Bedingungen fürs Radfahren

FKT 1200x675 02Seit 1. September und noch bis zum 30. November läuft die große bundesweite Online-Umfrage zum ADFC-Fahrradklima-Test 2022. Alle zwei Jahre fragt der ADFC die Radfahrenden in ganz Deutschland, wie es um die Fahrradfreundlichkeit der Städte und Gemeinden bestellt ist. Bei den 27 Fragen geht es darum, ob man sich auf dem Rad sicher fühlt, wie gut die Radwege sind und ob die Stadt das Fahrradfahren besonders fördert. Je mehr Leute an der Umfrage teilnehmen, desto fundierter kann auch der ADFC Dresden der Stadt rückmelden, wo sie noch besser und einladender für das Radfahren werden muss. Die lebensnahen Rückmeldungen, nützlichen Hinweise und Bewertungen der Umfrage-Teilnehmer*innen lassen sich zudem gezielt für Verbesserungen im Radverkehr nutzen.

Alle Infos und Direktlink zur Umfrage: www.fahrradklima-test.adfc.de

Mehr und sicherere Radwege kommen aber nur, wenn die Stadt ihre Verkehrsämter umbaut

ADFC DD Radnacht2022 FOTOGRAFISCH E9A82706. Oktober 2022: Eine Stadtteilumfrage im Zuge der Beantragung von EU-Fördermitteln hat es zuletzt wieder gezeigt: Die Dresdner*innen wünschen sich bessere und mehr Radwege. Ganz oben auf der Wunschliste stehen, so die Umfrage, sichere Rad- und Fußwege. Mehr als zwei Drittel sehen Defizite, wenn sie zu Fuß oder per Fahrrad unterwegs sind. Dieses Stimmungsbild ist nicht neu. Schon die stadtweite Kommunale Bürgerumfrage 2019 offenbarte, dass für die Dresdner*innen ein dichtes Radwegnetz aus attraktiven und sicheren Radwegen ganz oben auf der politischen Agenda steht. Auch die Kommunalpolitik stimmt hier mit ein. Dennoch wächst das Radwegenetz nur langsam in Dresden. Eine veraltete Struktur der Verkehrsämter bremst die Umsetzung des Radverkehrskonzeptes vielfach aus.

420 Radfahrer*innen – jung und alt – rollten bei Kidical Mass durch Dresden

ADFC DD KidicalMass FOTOGRAFISCH E9A196625. September 2022: Das Wetter spielte mit, als am Sonntag 420 Radfahrer*innen, unter ihnen viele Kinder und Jugendliche, bei der großen Familien-Fahrraddemo des ADFC in Dresdens Innenstadt für bessere und sicherere Radwege für Groß und Klein demonstrierten. Unter dem Motto „Uns gehört die Straße“ appellierte der Fahrraddemonstrationszug an die Verantwortlichen im Rathaus, Dresdens Radinfrastruktur besser auf die Bedürfnisse von Kindern auszulegen und an die Verantwortlichen im Bund, das deutsche Straßenverkehrsrecht endlich kinderfreundlich zu gestalten.

kidical mass 25.9.2022Der ADFC Dresden e.V. lädt Kinder und Erwachsene zur großen Fahrraddemo am Sonntag, den 25. September um 15 Uhr ein. Wir demonstrieren zusammen mit Initiativen in über 200 Orten in Deutschland unter dem Motto "Vorrang für Kinder - Für ein kinderfreundliches Straßenverkehrsrecht". In Dresden fahren wir eine Runde von ca. 6 km vom Goldener Reiter, queren zwei Mal die Elbe, genießen die Aussicht und enden wieder am Goldenen Reiter. Das Tempo wird so gewählt, dass auch die Jüngsten selber mitkommen können: Karte der Demo-Route.

Zur Demo sind alle herzlich eingeladen, die zusammen mit den Kindern demonstrieren möchten.

Wir fordern Verkehrsminister Wissing auf, dass Straßenverkehrsrecht zu modernisieren und die Schutzbedürftigkeit von Kindern an vorderster Stelle zu stellen und selbstständige Mobilität der Kinder zu ermöglichen. Die Gemeinden und Städte brauchen dazu mehr Handlungsspielraum.
Wir fordern ein Dresden, in dem sich auch Kinder sicher und selbständig mit dem Rad bewegen können! Maßgabe für eine sichere Fahrradinfrastruktur muss die Frage sein: Können hier Kinder alleine sicher vorankommen? Würde ich mein Kind hier allein fahren lassen? Oberbürgermeister Hilbert und sein Bau- und Mobilitätsbürgermeister Stephan Kühn müssen ihren Handlungsspielraum in diesem Sinne für die jüngsten Bürger*innen maximal ausreizen.

Hilfe gesucht: Demo-Einladung verteilen
Kannst Du helfen, die Demoeinladung zu verteilen? Bitte hänge sie an geeigneten Orten (Kindergarten, Schule, Arbeit, ...) aus. Druckvorlagen:

Es gibt auch Plakate zum Abholen in der Geschäftsstelle, Bautzner Str. 25: Mo 10 – 15 Uhr, Mi 14 – 18 Uhr

Petitition unterschreiben
Bitte die Petition vom Kidical Mass Bündnis „Uns gehört die Straße! Wir brauchen ein kinderfreundliches Straßenverkehrsrecht“ unterzeichnen

Mobiwoche 2022 (c) LHDDVom 16. bis 21. September findet jedes Jahr die Europäische Mobilitätswoche statt. Das volle Programm für Dresden ist unter https://www.dresden.de/mobilitaetswoche zu sehen. Die folgenden Veranstaltungen zum Thema Radverkehr möchten wir besonders hervorheben:

Frieda & Friedrich nimmt für den Kostenlos-Verleih Lastenrad „Erich“ in Betrieb

ADFC DD LastenradErich FOTOGRAFISCH 1853

14. September 2022: Seit 2016 betreibt der ADFC Dresden seinen kostenlosen Lastenradverleih und baut seither das Angebot an Rädern Stück für Stück aus. Zu den inzwischen 22 über das ganze Stadtgebiet verteilten Lastenrädern kommt nun ein weiteres hinzu: Lastenrad „Erich“. Stationiert ist es in der Kreuzstraße im LadenCafé aha. Lastenrad Erich hat drei Räder, vorne zwei und hinten eines. Dank elektrischer Unterstützung für die 5-Gang Nabenschaltung lässt sich das Rad trotz 43 Kilogramm Leergewicht problemlos manövrieren und fahren. Die in der Ladebox zwischen den beiden Vorderrädern können zwei Kinder auf fest installierten Sitzen Platz nehmen und sich durch die Stadt kutschieren lassen. (Im Bild links: Stephanie Anderseck, AG Freie Lastenräder Frieda&Friedrich und im Bild rechts: Claudia Greifenhahn, LadenCafé aha)

Radweg-Qualität / Sicherheitsgefühl: Geben wir der Stadt unser Feedback

FKT FacebookStory5. September 2022: Seit gestern befragt der ADFC bundesweit alle Radfahrerinnen und Radfahrer nach ihrer Meinung zum Fahrradklima in ihrer Stadt oder Gemeinde. Von der Qualität der Wege über sichere Abstellmöglichkeiten bis hin zum Sicherheitsgefühl auf dem Rad: Beim Fahrradklima-Test lässt sich bewerten, wie sich das Radfahren in der Stadt, in Dresden Ort anfühlt. Drei Monate lang bis 30. November ist die Umfrage online.

Es gibt 27 standardisierte Fragen und 5 Zusatzfragen zum Radfahren im ländlichen Raum. Am Ende der Befragung gibt es die Möglichkeit, für individuelle Aussagen und die Angabe konkreter Mängel vor Ort. Die Fragen lassen in etwa 10 Minuten beantworten. Falls eine Frage auf Dresden nicht zutrifft, kann man sie überspringen. Für den ADFC Dresden war der Fahrradklima-Test in der Vergangenheit immer wieder eine gute Möglichkeit, Radwegmängel zu thematisieren, politischen Druck aufzubauen und die Kommunalpolitik sowie Planer zum Handeln zu animieren.

Hier gehts zur Umfrage: www.fahrradklima-test.de

ADFC Dresden fordert Amt für Mobilität

2022.05 27 Rathaus Dresden Foto ADFC DD Kopie1. September 2022: In einem Brief an Oberbürgermeister Dirk Hilbert sowie die Fraktionen des Dresdner Stadtrates fordert der ADFC vor dem Hintergrund des weiterhin schleppenden Ausbaus der Radverkehrsinfrastruktur eine bessere Verwaltungsstruktur im Verkehrsbereich. Gerade um die Maßnahmen des Dresdner Radverkehrskonzeptes schneller „auf die Straßen zu bringen“ ist ein Ende der Zuständigkeitszersplitterung beim Thema Mobilität in der Stadtverwaltung dringend nötig. Sicher: Baubürgermeister Kühn und sein Stab sowie die vielen motivierten und fleißigen Mitarbeiter in seinem Geschäftsbereich haben schon Einiges für den Radverkehr erreicht.

Interessante Brückenentwürfe - ADFC mahnt als ersten Schritt Fähre an

2022 08 22 Preise Stud Arch Wettbewerb Pieschen Ostra Brücke Fotos ADFC DD18. August 2022: Der ADFC Dresden fordert schon sehr lange eine Elbquerung für den Fuß- und Radverkehr zwischen Pieschen und dem Ostra-Gehege. Auch im Radverkehrskonzept und im Verkehrsentwicklungsplan ist eine solche Querung vorgesehen. Die ersten Preise des studentischen Architekturwettbewerbes zeigen: Es sind tolle und auch sehr intelligente Brückenverbindungen möglich. Und es gibt Fördermittel, etwa der Bundestopf für innovative Projekte zur Förderung des Radverkehrs. Wenn man hier mit dem Carbon-Beton der TU Dresden arbeitet, lassen sich die Kosten für die Stadt gut mindern und das Bauwerk wird auch im Erscheinungsbild leichter. In jedem Fall lässt sich eine Rad-Fuß-Brücke schneller realisieren als eine mit Straßenbahn. Zumal die DVB zur Zeit ganz andere Prioritäten hat. Bis eine Brücke allerdings steht, dauert es. Bis dahin sollte die Stadt gemeinsam mit der DVB wieder eine Fähre einrichten, wie Oberbürgermeister Hilbert es auch beim Wahlpodium des ADFC Dresden versprochen hat. Der ADFC ist sich sicher, dass bei dem aktuell weiter wachsenden Radverkehr, die bisherigen Fahrgastprognosen für die Fähre übertroffen werden und so der rechtselbische Elberadweg entlastet wird.

Ausstellung der Entwürfe im Foyer des Rathauses (Eingang Goldene Pforte) noch bis 26. August 2022

Weitere Information hier

Code-Nagelprägung zur Abschreckung von Fahrraddieben –– Termine per Online-Buchung – Ganz wichtig: der Kaufbeleg zum Rad

ADFC DD Fahrradcodierung 5 Foto ADFC Dresden KleinDie Fahrradverkaufszahlen steigen ungebrochen und so ist die Diebstahl-Abschreckung mittels Fahrradcodierung bei den Dresdnerinnen und Dresdnern weiter sehr gefragt.Das Interesse an der Fahrrad-Codierung ist ungebrochen und mit der minutengenauen Terminbuchung über das Termin-Anmeldeportal kommt jede und jeder sofort an die Reihe.Ganz wichtig dabei: Der Kaufbeleg zum Fahrrad, denn ohne diesen keine Codierung. Codiert wird vor den Türen der ADFC-Geschäftsstelle im Innenhof Bautzner Straße 25 unter freiem Himmel. Etwa 10 Minuten dauert die Prozedur, dann wird das nächste Fahrrad von den ADFC-Ehrenamtlichen codiert.

Die nächsten Termine für eine Fahrradcodierung (als Fahrradwerkstatt-Leistung) der ADFC-Ehrenamtlichen sind buchbar im Terminbuchungsportal

Details zur ADFC-Fahrradcodierung hier

Dirk Hilbert und Eva Jähnigen beantworten ADFC-Wahlprüfsteine

ADFC DD Radnacht2022 FOTOGRAFISCH Beide Kandidaten 2Am 10. Juli ist zweiter Wahlgang bei der OB-Wahl. Da ein beim Radverkehr wirklich aktives Stadtoberhaupt einen echten Unterschied macht, hat der ADFC Dresden die beiden aussichtsreichsten OB-Kandidaten Dirk Hilbert und Eva Jähnigen 14 Wahlprüfsteine mit Ja, Nein oder Enthaltung beantworten lassen (6 davon sind vom Podium im Verkehrsmuseum am 18. Mai übernommen). Während Eva Jähnigen die Fragen recht rasch beantwortete, brauchte es bei Dirk Hilbert zwei Fristverlängerungen und einen regen Mail-Verkehr bis der ADFC auch seine Antworten auf dem Tisch hatte. Weiterer Unterschied: Dirk Hilbert versah seine Antworten bei sieben der acht neuen Fragen mit einem einschränkenden beziehungsweise erklärenden Kommentar, Eva Jähnigen nur bei zwei der acht Fragestellungen.

Alle 14 Fragen sowie zugehörige Antworten und Kommentare der beiden "OB-Finalisten" hier: https://adfc-dresden.de/2560

2022 07 04 OBWahlWahlpruefsteineAm 18. Mai hatte der ADFC Dresden sechs OB-Kandidat*innen zu einer Podiumsdiskussion ins Dresdner Verkehrsmuseum unter der Überschrift: „Chefsache Radverkehr?“ geladen. Die Aussagen der potentiellen künftigen Amtsinhaber zum Radverkehr sind wichtige Wegweiser für die Radverkehrspolitik der kommenden Jahre. Schließlich ist der oder die Oberbürgermeister/in eine Schlüsselfigur im Rathaus, wenn es darum geht, Dresden auf den Weg zur Fahrradstadt zu bringen - oder zu bremsen.

Neben individuellen Fragen an die Kandidaten haben wir auch Fragen an das gesamte Podium gestellt, die entweder mit Ja / Nein oder mit einer Jahreszahl zu beantworten waren.

Sechs dieser Fragen, ergänzt um acht weitere, veröffentlichen wir nun als 14 Wahlprüfsteine vor dem zweiten Wahlgang, in dem ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem Amtsinhaber Dirk Hilbert und der gemeinsamen Kandidatin von Grünen, SPD und Linken, Eva Jähnigen, erwartet wird.

Bei der Beantwortung der Fragen haben uns die Kandidaten zu einzelnen dieser Fragen Erläuterungen geschickt, die wir hier veröffentlichen.

Wahlprüfstein 7

Dresden arbeitet aktuell an Plänen für Radschnellverbindungen nach Radebeul, Heidenau, sowie zwischen dem Süden und Norden der Stadt. Sie sollen möglichst unterbrechungsfreies Radfahren ermöglichen. Ich werde mögliche Hemmnisse einer zügigen Routenführung (z.B. Ampelschaltungen, Engstellen durch Parkplätze, Umwege) aus dem Weg räumen und dafür sorgen, dass die Radschnellverbindungen bis 2026 realisiert werden.

Erläuterung Eva Jähnigen: Ja. Diese Antwort für die wichtigen Radschnellwege gilt für die von mir geleitete Stadtverwaltung; die tatsächliche Errichtung der Radschnellwege hängt allerdings auch vom Mitwirken anderer Beteiligter ab (Nachbarkommunen, wie z. B. Radebeul) und von den Planfeststellungsbehörden des Landes; auf die werde ich dann Druck ausüben.

Erläuterung Dirk Hilbert: Ja. Es ist aber zwingend die Mitwirkung des Freistaats Sachsen notwendig. Nur wenn dieser seine Hausaufgaben macht, kann es gelingen. Der Realisierungszeitpunkt ist daher offen.

Wahlprüfstein 8

Mit mir wird die Bautzner Straße bis Ende 2025 beiderseits durchgehende Radwege bekommen.

Erläuterung Dirk Hilbert: Nein. Nicht auf der gesamten Länge der Bautzner Straße. Ab bzw. bis zur Waldschlößchenbrücke fährt man besser auf dem Elberadweg. Finanzmittel sollten besser an anderen, gefährlicheren Stellen eingesetzt werden.

Wahlprüfstein 9

Ich sorge dafür, dass der ADFC, wie in anderen Städten auch, frühzeitig in Entwurfs- und Planungsprozesse eingebunden wird und bereits vor der Ausarbeitung einer verwaltungsintern abgestimmten Planung beteiligt wird.

Erläuterung Dirk Hilbert: Ja. Ich bin grundsätzlich für mehr und effektivere Beteiligung relevanter Gruppen, wenn dies den Planungsprozess optimiert.

Wahlprüfstein 10

Ich setze mich für einen zügigen Radweg-Lückenschluss auf der Königsbrücker Straße zwischen Stauffenbergallee und Industriegelände bis Mitte 2023 ein.

Erläuterung Eva Jähnigen: Ja. Allerdings ist auch hierzu ein Plangenehmigungs- oder Feststellungsverfahren notwendig, auf dass ich beim Freistaat Sachsen Druck machen werde.

Erläuterung Dirk Hilbert: Ja. Die zügige Sanierung der Königsbrücker Straße als Nord-Süd-Achse ist sehr sinnvoll. Ob dies bis Mitte 2023 möglich ist, ist offen.

Wahlprüfstein 11

Ich sorge dafür, dass der Wegfall von Parkplätzen in Dresden kein Hindernis mehr für die Erhöhung der Sicherheit des Radverkehrs durch den Bau von Radwegen ist und deren Realisierung auch nicht verzögert.

Erläuterung Dirk Hilbert: Enthaltung. Es muss im Einzelfall die Lage vor Ort geprüft werden – für Radfahrende, Anwohner/innen, ggf. Liefernde und Geschäftsinhaber/innen. Für den bestmöglichen Interessensausgleich sind m. E. Verzögerungen akzeptabel.

Wahlprüfstein 13

In Dresden sind letztes Jahr 1.111 Radfahrende bei Verkehrsunfällen verletzt worden. Für mehr Verkehrssicherheit werde ich dem Stadtrat vorschlagen, der Städteinitiative Tempo 30 des Deutschen Städtetags beizutreten.

Erläuterung Dirk Hilbert: In Wohngebieten etc. bin ich für Tempo 30, aber nicht auf Hauptverkehrswegen oder Verbindungsstraßen am Stadtrand bspw. zu Ortschaften, daher „nein“. Wichtiger und meist offen ist die Ursachenforschung für Unfälle und zwar an der konkreten Stelle. Hier braucht es passende Maßnahmen und nicht pauschale Rezepte.

Wahlprüfstein 14

Ich werde im Stadtrat gegen den Verkauf städtischer Flurstücke für die Verbreitung der Autobahn A4 im Stadtgebiet stimmen. Stattdessen werde ich eine Studie beauftragen, die das Verlagerungspotential von bisher getätigten kurzen Pkw-Fahrten auf das Fahrrad (z.B. durch Radwegeausbau, Radschnellverbindungen, Bike+Ride oder Push-Maßnahmen) ermitteln soll.

Erläuterung Dirk Hilbert: Zu „städtischen Flurstücken & A4“: Nein. Die A4 ist kein allein städtisches Thema! Sie ist eine vielgenutzte Ost-West-Achse von überregionaler Bedeutung. Machen wir die A4 zum Nadelöhr, holen wir uns ungewollten Schleichverkehr in die Stadt und sorgen für mehr Stau mit all den negativen Folgen für die Umwelt.

Zur Studie: Wir brauchen endlich die Umsetzung der geplanten Maßnahmen, aber nicht noch eine weitere Studie, daher „nein“. Zudem ist Verkehr auf der Autobahn A4 nur zu einem kleinen Anteil Stadtverkehr, den man auf das Rad verlagern könnte.

Weiterführende Links

ADFC-Wahlprüfsteine zur OB-Wahl (PDF)
Videomitschnitt des ADFC-Podiums zur OB-Wahl 2022

OB-Podium zum Radverkehr am 18. Mai 2022

Radweg stadteinwärts ist überfällig und Frage der Unfallprävention

Pop Up Radweg Köni Nord 1 Foto AG namo28. Juni 2022: Der ADFC Dresden unterstützt ausdrücklich die Forderung der AG nachhaltig mobil im Dresdner Norden (AG namo) nach der Einrichtung eines sicheren Radweges auf der Königsbrücker Straße stadteinwärts zwischen Haltepunkt Industriegelände und Stauffenbergallee. Die heutige Pop-Up-Radweg-Aktion der AG namo bringt diese Dauergefahrenstelle erneut auf die Tagesordnung. Gut so! Dresdens Norden braucht dringend eine sichere und durchgehende Radweg-Anbindung. Die Stadt muss endlich für die vielen Berufstätigen, die auf der Königsbrücker mit dem Rad zur Arbeit pendeln und für die Schüler der neuen Schule an der Kreuzung Stauffenbergallee, mehr Verkehrssicherheit schaffen. Die Petition für den Radweg ist vom Oktober 2019 und die ersten Radweg-Pläne für diesen Abschnitt waren schon im Mai 2020 fertig. Es ist schlicht eine Frage der Unfallprävention, hier das angeblich so umfassend nötige Planverfahren deutlich zu beschleunigen und zu straffen.

Pläne der Stadt aufgrund Petition unter: https://ratsinfo.dresden.de/vo0050.asp?__kvonr=17886

Fahrradgroßdemonstration forderte: Mach mehr fürs Rad! vom künftigen Stadtoberhaupt – OB-Kandidat*innen fuhren mit

Radnacht OB Wahl 2022 2 Foto ADFC Edwin Seifert klein10. Juni 2022: Auf Einladung des ADFC Dresden führen am Freitag dem 10. Juni abend knapp 700 Radfahrer*innen durch Dresdens Straßen und demonstrierten dabei unter dem Motto „Mach mehr fürs Rad!“ für bessere Radverkehrsbedingungen in der sächsischen Landeshauptstadt und eine bessere Radpolitik durch das künftige Stadtoberhaupt. Auf einem 20 Kilometer langen Rundkurs, der am Goldenen Reiter startete fuhren die Radfahrer*innen auf einem Rundkurs durch die Innenstadt zur Goldenen Pforte des Rathauses. Mit auf dem Rad dabei waren auch zahlreiche OB-Kandidat*innen: Dirk Hilbert, Eva Jähnigen, Albrecht Pallas, André Schollbach und Martin Schulte-Wissermann. Der ADFC Dresden hatte die Bewerber*innen eingeladen.

Große ADFC-Fahrraddemo am 10. Juni – Start 18:00 Uhr am Goldenen Reiter - Route jetzt online - Seid dabei!

Zeichenfläche 3Am Freitag vor der Oberbürgermeisterwahl wird der ADFC Dresden ein deutliches Zeichen der Radfahrer*innen auf die Straßen der Stadt bringen. Auf einem 20 Kilometer langen Rundkurs durch die Innenstadt demonstrieren an diesem Freitagabend (Start: 18:00 Uhr am Goldenen Reiter) die Mitglieder des ADFC Dresden gemeinsam mit allen Fahrradfreund*innen Dresdens für bessere Radverkehrsbedingungen in der Sächsischen Landeshauptstadt. Ein Anliegen für welches nicht oft genug demonstriert werden kann, angesichts fortgesetzter Zögerlichkeit und beharrlicher Blockaden beim Radverkehr im Rathaus. Ein*e Oberbürgermeister*in kann und muss dies ändern! Dafür demonstriert der ADFC Dresden.

Seid dabei am 10. Juni! Es fahren sogar einige der OB-Bewerber*innen mit. Die genaue Route unseres Rundkurses durch die Innenstadt einschließlich Zwischenzeiten (für die die später dazustoßen wollen) könnt Ihr hier einsehen.

Übrigens, Ihr könnt die Radnacht bewerben und zu einer beindruckenden Teilnehmerzahl beitragen, wenn Ihr Eure Freunde, Familie und Kollegen einladet: Hier gibt es das Einladungsplakat zum Selberdrucken auf A4: https://adfc-dresden.de/files/Radnacht_2022_A4.pdf Ihr könnt es auch kostenlos als Druck bekommen in der ADFC-Geschäftsstelle Bautzner Straße 25 und zwar Mo 10-15 Uhr und Mi 14-18 Uhr! Holt Euch die Plakate!

Unterkategorien

Die Pressemitteilungen des ADFC Dresden

Meldungen zu Aktionen des ADFC Dresden