TPL_BEEZ2_NAV_VIEW_SEARCH

TPL_BEEZ2_NAVIGATION

ADFC Dresden mahnt Realisierung von Radwegverbindungen durch das Areal an

Alter Leipziger Bahnhof Gebäude Foto klein ESADFC Dresden, Pressemitteilung 17. Januar 2022, Auszüge: Das Ende der über zehnjährigen Debatte um die Globus-Ansiedlung auf dem Gelände des Alten Leipziger Bahnhofes eröffnet für die weitere Stadtentwicklung der Leipziger Vorstadt vielversprechende Möglichkeiten. Diplomarbeiten von Architekturstudent*innen haben dies bereits 2019 gezeigt. Zu einem neuen Stadtquartier mit Schwerpunkt auf Kleinteiligkeit, Verkehrsberuhigung und Aufenthaltsqualität gehört allerdings auch eine attraktive Radverkehrsinfrastruktur, findet der ADFC Dresden, und mahnt in diesem Zusammenhang bei der Entwicklung des Areals die Realisierung von Radwegverbindungen durch das Gelände an, Radwege die den neuen Stadtteil mit Pieschen, der Äußeren Neustadt und dem Elberadweg verbinden. Neu sind dabei diese Radrouten nicht, sie stehen bereits im 2017 vom Stadtrat beschlossenen Radverkehrskonzept.

Auf bundespolitischer Ebene brachte das neue Jahr für den Radverkehr viele Fortschritte: Aus dem "Klimapaket" stehen den Kommunen deutlich mehr Fördermittel bereit als bisher, mit dem neuen Bußgeldkatalog werden Falschparker auf Radwegen deutlich stärker zur Rechenschaft gezogen und eine neue Verwaltungsvorschrift zur StVO gibt Städten und Gemeinden mehr Freiräume für gute Radinfrastruktur und auch bei Tempo 30. Doch wie sieht der ADFC die Entwicklungen für den Radverkehr 2021 in Dresden? Aus unserer Sicht fällt die Jahresbilanz gemischt aus.

icon hakenAn vielen Stellen in Dresden konnten Fortschritte für den Radverkehr erreicht werden, für die wir uns teilweise schon über viele Jahre einsetzen:

  • Nach jahrelangen Diskussionen vor Ort, mit der Stadtverwaltung und im Stadtrat, wurde endlich das illegale Parken am Elberadweg in Blasewitz unterbunden.
  • Neue Fahrradabstellanlagen gibt es seit September an den S-Bahn-Haltepunkten Pieschen und Trachau. Auch am Hauptbahnhof gibt es neue Fahrradbügel.
  • Nach Sperrung der Fabrikstraße im Sommer 2020 wurde auch auf unseren Druck hin eine Umleitung eingerichtet.
  • Die Stadtverwaltung hat hochwertige Standards für Radvorrangrouten entwickelt und diese erstmalig auf dem Kleinzschachwitzer Ufer umgesetzt. Es gibt damit endlich eine Fahrradstraße in Dresden. Die Standards sollen als nächstes auf einer Radvorrangroute Ost (Innenstadt-Tolkewitz) umgesetzt werden. Sie umfassen u.a. Vorfahrt (statt Rechts-vor-Links) für den Radverkehr, Poller gegen Kfz-Schleichverkehr und eine optische Gestaltung mit durchgängigen Markierungen.
  • Das Holperpflaster auf der Harkortstraße wurde durch Asphalt ersetzt.
  • Die Bautzner Landstraße erhielt während der Bauzeit eine kombinierte Bus-/Radspur Super für Radfahrer! Die Busspur geht auf eine CDU-Initiative zurück.
  • Die von den DVB betriebenen MOBIbikes sind erfolgreich. Immer mehr MOBIpunkte haben eine Luftpumpe, was auf eine Anregung von uns an den Petitionausschuss zurückgeht.
  • Dresden erhält Fördermittel für ein erstes Mikrodepot zur Erleichterung der Paketzustellung mit Transporträdern.
  • Die Julius-Vahlteich-Straße in Gorbitz hat nun durchgängig Radfahrstreifen.
  • Eine Verbesserung für Terrassenufernutzer Richtung Johnannstadt ist der neue Schutzstreifen am Terrassenufer, weil man nun durchgehend von der Augustus- bis zur Albertbrücke auf einer Radverkehrsanlage fahren kann. Die Gesamtumsetzung für den Radverkehr ist hier leider aber auch ein typisches Beispiel, dass man ohne dringende Not die Bedingungen für den Radverkehr an gleicher Stelle verschlechtert - dazu unten mehr.
  • Die Verkehrsbetriebe weisen auf mehreren Bussen den Überholabstand zu Radfahrenden von 1,5 m hin.

Banner-Demo: ADFC Dresden fordert noch vor Sanierungsbeginn verbindliches Konzept für Brückenradwege und Radwege auf Schiller- und Körnerplatz

ADFC DD VerbesserungRadverkehrLoschwitz Foto FOTOGRAFISCH 3578ADFC Dresden, Pressemitteilung Auszüge 17. Dezember 2021: Im nächsten Jahr ist der Beginn der Sanierung der historischen Loschwitzer Brücke geplant. Mindestens sieben Jahre soll sie dauern, bei laufendem Verkehr. Für Radfahrer*innen ist das Befahren des Blauen Wunders bekanntermaßen kein Vergnügen, denn es fehlen Radwege. Dieser Missstand war schon vor zwanzig Jahren ein Thema und so verabschiedete im Dezember 2001 der Dresdner Stadtrat, wohlgemerkt einstimmig, den Beschluss „Verbesserung des Radverkehrs in Loschwitz“. Der Beschluss beinhaltet sichere Radwege vom Schillerplatz über das Blaue Wunder zum Körnerplatz und zurück einschließlich Anbindungen an den Elberadweg.

CO2-frei und kostenfrei: Der Frieda & Friedrich-Lastenradverleih des ADFC machts möglich

ADFC DD Weihnachtsbaum mit Lastenrad 1 Foto Juliane Mostertz KopieADFC Dresden e.V. Pressemitteilung Auszüge 30. November 2021: Weihnachten steht vor der Tür. Für viele von uns wird es also Zeit, einen Weihnachtsbaum für die heimische Wohnstube zu besorgen. Doch wie wäre es eigentlich, das gute Stück einmal nicht mit dem Auto nach Hause zu transportieren, sondern mit einem schicken Lastenrad, ganz CO2-frei und mit etwas sportlicher Betätigung? Der freie Lastenradverleih Frieda & Friedrich des ADFC Dresden macht’s möglich: völlig unkompliziert und noch dazu kostenlos! Der Lastenrad-Verleih www.friedafriedrich.de bietet mittlerweile insgesamt 19 verschiedene Lastenräder an und das über das ganze Dresdner Stadtgebiet verteilt.

Pläne zur Sanierung der B6 in Cotta sehen keine vernünftigen Rad-Querungen der Hamburger Straße vor

2021 11 25 Sanierung Hamburger Strasse Visualisierung Basis LHD Themenstadtpl ADFC DresdenADFC Dresden e.V. Pressemitteilung Auszüge 25. November 2021: Die Sanierung der Hamburger Straße rund um den S-Bahn-Haltepunkt Cotta zählt zu Dresdens nächsten größeren Verkehrsbauvorhaben. Derzeit läuft für die B 6 zwischen der Alten Meißner Landstraße und der Brücke über die Weißeritz das Planfeststellungsverfahren. Abgesehen von den vorgesehenen Radfahrstreifen mit nur 1,85 Meter Mindestbreite enttäuscht auch das Fehlen von vernünftigen Rad-Querungen hinüber zum Elberadweg. Und dies auf einer Länge von knapp zwei Kilometern zwischen der Zschonergrundstraße und dem Amedia Hotel.

Petitionsausschuss will keine Änderungen – Planfeststellungsverfahren kann noch reparieren

2021 07 06 Verkehrsmonster Nürnberger Straße 1 Foto ADFC Dresden kleinADFC Dresden e.V. Pressemitteilung Auszüge 11. November 2021: Die geplante massive Aufweitung des Straßenraumes – (vgl. die Banner-Demo des ADFC im Juli) soll, wenn es nach dem Petitionsausschuss des Stadtrates geht, unverändert so kommen. Das ist das Ergebnis der Behandlung der Petition des ADFC Dresden, die sich für Korrekturen zugunsten des Rad- und Fußverkehrs einsetzt. 3.059 Dresdnerinnen und Dresdner hatten die Initiative unterstützt. Der Fahrradclub zeigt sich enttäuscht von dem Votum (acht gegen acht) mit dem die Änderungswünsche der Petition komplett abgelehnt wurden und setzt darauf, dass wenigstens ein paar kleinere Änderungen umgesetzt werden. Eine entsprechende Einwendung im Planfeststellungsverfahren hat der Verein bereits Anfang Juli abgeschickt.

Keine Gespräche der Stadt mit dem ADFC Dresden im Vorfeld

2021 11 08 Hafencity Elberadweg Sperrung miniADFC Dresden 8. November 2021: Sehr kurzfristig hatte die der Bauherr der Hafencity, die USD Immobilien GmbH die Sperrung von Dresdens meistfrequentiertem Radweg, dem Elberadweg, ab 8. November angekündigt. Entlang der Hafencity-Baustelle wird für sechs Monate – also mindestens bis Mai 2022 - zwischen Citybeach-Gelände und Jugendherbergsschiff kein Durchkommen mehr sein. Im Zuge des Bauprojekts wird auch der Elberadweg dauerhaft um ein paar Meter verlegt, verbreitert und die unübersichtliche S-Kurve am Citybeach wird begradigt. Der ADFC Dresden begrüßt die geplanten Verbesserungen am Elberadweg und kritisiert gleichzeitig aber die extrem lange Sperrung, die einfallslose Umleitungsführung und die sehr kurzfristige Information darüber.

Jetzt Radverbindung ohne Umwege vom Wiener zum Postplatz – Ampelschaltung jedoch noch mangelhaft

2021 11 01 Dippser Platz 6 RVK 926 Foto ADFC DD kleinADFC Dresden, Pressemitteilung Auszüge 1. November 2021: Seit Freitag können Radfahrer*innen ohne Umwege vom Hauptbahnhof über die Reitbahnstraße und Marienstraße zum Postplatz und retour fahren und dabei die belebte Prager Straße umgehen. Möglich macht diese neue Verbindung der Umbau des Dippoldiswalder Platzes mit der Schaffung eines direkten Radweges von der Reitbahnstraße in die Marienstraße und eine ebenfalls komfortablere Radverkehrsführung von der Marienstraße in die Reitbahnstraße. Insbesondere die Verbindung hin zum Postplatz verbessert sich damit deutlich, denn bisher mussten Radfahrer*innen am Dippoldiswalder Platz einen großen Umweg fahren. Auch lässt sich jetzt gut von der Marienstraße in den Dr.-Külz-Ring abbiegen. Einen Wermutstropfen gibt es aber: Die Ampelschaltung zwingt Radfahrer*innen teilweise sehr lange Wartezeiten auf. Hier gibt es deutlichen Verbesserungsbedarf!

ADFC Dresden führte Online-Umfrage durch

2021 10 16 PBL St Petersburger Simulation klein ADFC Konrad KrauseADFC Dresden 16. November 2021: Im Rahmen der Mobilitätswoche hatte die Stadt Dresden im September an der St. Petersburger Straße Baustellenbaken aufgestellt, um eine geschützte Radspur (Protected Bike Lane) zu testen. Der ADFC Dresden hatte dazu als unterstützende Maßnahme vor Ort eine Umfrage unter den Radfahrenden durchgeführt - während die Radspur geschützt war und auch als die Baken wieder abgebaut waren. Rund 290 Radfahrende konnten dabei befragt werden. Um diese Ergebnisse abzurunden, hat der ADFC zusätzlich auch eine Online-Umfrage zu diesem Thema durchgeführt.

Neuer Schutzstreifen und gleichzeitig Aus fürs Radfahren in beide Richtungen auf der Dampferseite

20211005 Terrassenufer 1 Foto ADFC Dresden ES kleinADFC Dresden 12. September 2021: An Dresdens prominentestem Straßenzug ist seit knapp einem Monat ein neuer Radweg markiert. Kommt man vom Landtag, kann man nun durchgängig bis zum Käthe-Kollwitz-Ufer auf einem eigenen Schutzstreifen Rad fahren. Diese Verbesserung ist zwar nur semi-optimal (es wird viel zu eng überholt), aber Mitglieder berichten über möglicherweise geringfügig größere Überholabstände als davor. Baubürgermeister Kühn veranstaltete für die Freigabe sogar eigens einen Pressetermin. Ungünstig nur, dass gleichzeitig mit dem neuen Schutzstreifen der für Radverkehr freigegebene Gehweg auf der anderen Straßenseite nicht mehr in beide Richtungen mit dem Rad befahren werden darf. Eine klare Missachtung des Radverkehrskonzeptes.

ADFC Dresden begrüßt Pläne für Ende der doppelten Gleisquerung

20211005 Radweg Carolabruecke 2 Foto ADFC Dresden ES kleinADFC Dresden, Pressemitteilung Auszüge 5. Oktober 2021: Die Diskussion um die künftige Verkehrsaufteilung auf der Carolabrücke ist eröffnet. Während die Stadtverwaltung prüft, Verkehrsdaten sammelt und die Sanierung des mittleren Brückenteils vorbereitet, löst die Beschlussvorlage für den dritten Brückenteil, den mit der Straßenbahn, reflexartig die Dresden-typischen Stau-Ängste hervor. Der Grund? In dem Verwaltungspapier wird vorsichtig die Absicht formuliert, die Radverkehrsführung von der Neustadt in die Altstadt zu begradigen, um das bisher zweifach nötige Queren der Straßenbahn zu beenden. Dafür soll eine Autospur in Richtung Altstadt zum Radweg ummarkiert werden.

Interimsradweg zur Oederaner Straße ist fertig - Wiederöffnung Fabrikstraße bleibt unklar

20210928 Fabrikstraße Umfahrung Foto ADFC ESADFC Dresden 4. Oktober 2021: Seit September 2020 ist die Fabrikstraße am Kraftwerk Nossener Brücke, wichtiger Teil der Radroute zwischen Freital, Coschütz sowie Plauen und der Innenstadt abgeriegelt (Historie hier). Ein Jahr später ist nun, auch Dank des Drucks durch die Petition des ADFC Dresden mit über 1.800 Unterschriften (Infos hier) die versprochene Umfahrung, sozusagen ein Bypass hinüber zur Oederaner Straße fertiggestellt und freigegeben. Wermutstropfen dabei: Die Oederaner Straße hat stadteinwärts Kopfsteinpflaster und Querparkreihen. Aufgrund des geringen Verkehrsaufkommens lässt sich die Oederaner dennoch halbwegs gut mit dem Rad befahren.

Fahrradgroßdemonstration forderte mehr Platz für Dresdens wachsenden Radverkehr

210919 ADFC Radsternfahrt Foto Ilchmann kleinADFC Dresden 20. September 2021: Auf Einladung des ADFC Dresden fuhren am Sonntag exakt 1.012 Radfahrer*innen durch Dresdens Innenstadt und demonstrierten dabei unter dem Motto „So geht #Fahrradland“ für bessere und sicherere Bedingungen für das Radfahren in Dresden. Vier Demonstrationszüge vereinigten sich dabei am Nachmittag zu einem großen gemeinsamen Fahrradkorso, der dann durch die Altstadt und die Neustadt rollte.

Große Fahrraddemonstrationszüge durch Dresden am Wochenende vor der Bundestagswahl

Sternfahrt 19 Sept 2021 3b Foto ADFC DresdenADFC Dresden 3. August 2021: Im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche laden wir am Sonntag dem 19. September am Nachmittag zur großen Fahrraddemo unter dem Motto: „So geht #Fahrradland“ ein. Wir starten im Norden, Westen, Osten der Stadt und am Neustädter Bahnhof und fahren dann von der Lingnerallee aus in einem großen Fahrrad-Korso gemeinsam durch das Zentrum. Mit einer machtvollen Fahrradpräsenz auf den Straßen der Stadt wollen wir der Stadt-, Landes- und Bundespolitik Beine machen in Sachen Radverkehrsförderung. Seid dabei und merkt Euch den 19. September vor! Die Routen könnt Ihr Euch hier schon mal ansehen. Um an möglichst ...

Spielen, Basteln und Entspannen an der Kesselsdorfer Straße

ankuendigung foto ParkingDay LöbtauADFC Dresden, 12. September 2021: Am Freitag den 17. September von 15:00 bis 18:00 Uhr werden in der Kesselsdorfer Straße zwischen Post- und Reisewitzer Straße Parkbuchten temporär in einen Lebens- und Begegnungs-Raum umgestaltet. Verschiedene Initiativen werden gemeinsam mit dem ADFC Dresden Passanten zum Verweilen und Austauschen einladen. Wir wollen zeigen, wie viel wertvoller Stadtraum in Dresden durch abgestellte Autos verloren geht. Wo normalerweise Autos stehen, werden beim internationalen „Park(ing) Day“ in vielen Städten weltweit Freiräume geschaffen. Kommt vorbei und genießt mit uns den autofreien Raum.

ADFC Dresden demonstriert für Fuß- und Radbrücke über die Hansastraße

2021 07 22 Radbrücke ADFC DD Hansastr FOTOGRAFISCH E9A9054smADFC Dresden, 23. Juli 2021: Es gibt noch keine wirklich guten Wege zwischen der Neustadt und Pieschen. Wer zwischen den beiden Stadtteilen mit dem Rad fährt, muss sich auf Umwege, lange Ampelwartezeiten und weitere Mängel gefasst machen.
Deshalb hat die Stadtverwaltung bei der Entwicklung des Radverkehrskonzeptes 2014 und 2015 eine neugebaute, direkte Verbindung als Maßnahme Nr. 736 geplant. Die Verbindung soll von der Lößnitzstraße auf einem neu zu bauendem Weg hinter dem Bahnhof Neustadt die Hansastraße überqueren und in die Gothaer Straße (Alter Schlachthof) münden. Auf dem Teilabschnitt ab Lößnitzstraße gibt es einen Bahndamm eines nicht mehr benutzen Eisenbahnverbindungsbogens. Die Brückenlager der ehemaligen Bahnbrücke über die Hansastraße sind noch vorhanden. Bei einem Wiederaufbau dieser Brücke als Fuß- und Radwegbrücke könnte man ohne Ampelhalt sicher und bequem von der Königsbrücker Straße/Louisenstraße bis zur Leipziger Straße und dem Elberadweg (Hafencity) fahren. Ein solcher stadtteilverbindende "Premiumradweg", weitgehend getrennt vom Autoverkehr, würde die aktive und gesunde Mobilität in den angrenzenden Stadtteilen erheblich stärken!

Jetzt sind Korrekturen gefragt im Planfeststellungsverfahren

Plan Nürnberger Hohe Strasse LHDADFC Dresden, 14. Juli 2021: Die Mitzeichnungsfrist für die Online-Petition des ADFC Dresden gegen den überbreiten Ausbau der Nürnberger Straße ist gestern nach sechs Wochen zu Ende gegangen. Insgesamt haben sich in dieser Zeit die beeindruckende Anzahl von 3.059 Unterstützer*innen auf dem Webportal der Landeshauptstadt Dresden namentlich eingetragen. Eine großartige Unterstützung. Sie zeigt dass viele Dresdnerinnen und Dresdner eine solche monsterbreite Straße zulasten des Fuß- und Radverkehrs klar ablehnen. Die Banner-Aktion des ADFC Dresden zur Verdeutlichung der geplanten Verkehrsraum-Aufteilung Anfang des Monats hatte die gewaltige Dimension des Umbaus greifbar gemacht. Jetzt ist Baubürgermeister Kühn gefragt, im Rahmen des laufenden Planfeststellungsverfahrens ein paar Weichen für die Nürnberger Straße anders zu stellen.

Einwendung des ADFC Dresden hier

Petitionstext unter: https://bit.ly/3gfpaYD

ADFC Dresden bringt Stadtplan-Plakat mit Radreisezeiten zwischen über 40 Punkten heraus

Karte Rad Reisezeiten Dresden 100x70 kleinADFC Dresden, 12. Juli 2021: Viele Ziele in Dresden erreicht man mit dem Fahrrad deutlich schneller als mit dem Auto, der Straßenbahn oder dem Bus. Doch wie lange genau brauche ich mit dem Rad beispielsweise vom Pohlandplatz zum Postplatz oder vom Nürnberger Platz zum Bischofsplatz? Das neue Rad-Reisezeiten-Plakat des ADFC für Dresden hilft hier weiter. Das im Dresdner Gelb-Schwarz gehaltene Plakat zeigt detailliert die Radreisezeiten zwischen rund 40 wichtigen und bekannten Punkten in der Stadt Dresden. Erhältlich ist es ab sofort im ADFC-Laden im Innenhof der Bautzner Straße 25 oder auch als Download.

ADFC Dresden zeigte mit 39 Meter-Banner geplanten Straßenquerschnitt – Petition knackte die 2.000

2021 07 06 Verkehrsmonster Nürnberger Straße 1 Foto ADFC Dresden kleinADFC Dresden, 7. Juli 2021: Im Zuge der Pläne von Stadt und DVB zur Stadtbahn 2020 soll die Nürnberger Straße umgebaut werden. Zwar begrüßt auch der ADFC die neue Straßenbahnlinie, doch leider sehen die Planungen eine massive Aufweitung des Straßenraumes von derzeit 13 Metern Straßenbreite auf dann 29 Meter von Bordstein zu Bordstein vor. Während der Autoverkehr großzügig vier Spuren plus Abbiegespuren erhalten soll, wird der Fuß- und Radverkehr an den Rand gedrängt und mit Mindestbreiten abgespeist. Eine Planung die die eigenen Ziele der Stadt, die nachhaltige Mobilität zu fördern, konterkariert. Um die Stadt zu einer städtebaulich vernünftigen und vor allen klimaschutz-adäquaten Umplanung zu bewegen, hat der ADFC neben einer ausführlichen Einwendung im Planfeststellungsverfahren auch eine Petition eingereicht, die noch bis zum 13. Juli unterstützt werden kann.

Elf Jahre ging es ohne Sperrung: Jetzt eine Woche Blockade - ADFC Dresden appelliert an OB

20210621 Elberadweg Blockade 2 Foto ADFC Dresden kleinADFC Dresden Pressemitteilung Auszüge 22. Juni 2021: Mitten im Sommer ist der Elberadweg am Königsufer eine knappe Woche komplett gesperrt. Von Montag bis Freitag jeweils zwischen 7:00 und 20:00 Uhr ist kein Durchkommen. Hintergrund der Sperrung: Die Filmnächte werden aufgebaut. In der Vergangenheit wurden die Tribünen- und Bühnenanlagen ohne tagelange Sperrung errichtet. Seit 2010 konnte dank jahrelangem Drängen des ADFC Dresden sowohl während der Auf- und Abbauphase als auch während der Filmvorführungen der Elberadweg weitgehend blockadefrei benutzt und das Filmnächteareal per Rad durchquert werden. Nun ist alles anders.

Unterkategorien

Die Pressemitteilungen des ADFC Dresden

Meldungen zu Aktionen des ADFC Dresden