TPL_BEEZ2_NAV_VIEW_SEARCH

TPL_BEEZ2_NAVIGATION

Radfahrer werden auf die Gehwege verdrängt

Die Leipziger Straße wird in 5 Bauabschnitten komplett ausgebaut. Dabei sind auf langen Strecken keinerlei Radverkehrsanlagen vorgesehen. Trotzdem soll das Fahren auf der Fahrbahn verboten werden (gemeinsamer Geh- und Radweg).

Weitere Mängel:

  • Naturstein-Plaster im Gefahrenbereich vor Kreuzungen
    (Stürze durch Bremsen bei Nässe, Erschütterungen, hoher Rollwiderstand),
  • keine Abmarkierung von Radfahrerfurten an Kreuzungen, auch zwischen den Kreuzungen keine für Autofahrer erkennbare Radverkehrsführung
    (Unfälle mit abbiegenden Autofahrern wegen Übersehens, Zustellen der Kreuzung durch abbiegende Kfz),
  • Naturstein-Pflaster an allen Grundstückseinfahrten
    (Stürze durch Bremsen bei Nässe, Erschütterungen, hoher Rollwiderstand),
  • keine Markierung der Radwege an Grundstückseinfahrten
    (Vorfahrtsverletzung durch ein/ausfahrende Autos),
  • Absenkungen der Radfahrbahn an jeder Grundstücksausfahrt
    (Schlaglochartige Erschütterungen),
  • keinerlei bzw. unzureichende Trennung zu Wartebereichen an Haltestellen oder zu Gehwegen
    (Unfälle mit Fußgängern),
  • keine Sichtdreiecke an Grundstückseinfahrten und Haustüren
    (Unfälle mit Autofahrern und Fußgängern),
  • Betonpflaster als Fahrbahnoberfläche
    (fehlende Ebenheit, hoher Fahrwiderstand, Erschütterungen),
  • keine Radabstellanlagen
    (aber Kfz-Parkstreifen),
  • keine Untersuchung der Radverkehrsstärken und Fußgängerbelastung
    (Notwendigkeit eigener Radverkehrsanlagen -> Radfahrstreifen),
  • kein Berücksichtigung, dass es sich um eine wichtige Radverkehrshauptroute handelt,

Der ADFC hat Privateinwender unterstützt, die gegen die Planungen Einspruch eingelegt haben:

  • Vom ADFC unterstützer Einspruch
  • Antwort auf den Einspruch
    Die Stadt schlägt als Kompromiss vor, Alltagsradfahrern das Benutzen der Straße zu ermöglichen (Gehwege nur als "Radfahrer frei").
  • Mitschrift des Erörterungstermin (nur für Aktive mit Login)
    Es ging um einen Radfahrstreifen wenigstens zwischen Rankestraße und Dreyßigplatz, um Aufpflasterungen der Straßeneinmündungen und um weitere Detailfragen.